Kath. Familienzentrum
Kindertageseinrichtung
St. Peter-Julian

St. Peter-Julian

Über uns

Wir sind eine katholische Kindertagesstätte mit 4 Gruppen für Kinder von 0 bis 6 Jahren.

Unser Flyer:


Allgemein

Unsere Kindertagesstätte hat sich zum Familienzentrum weiterentwickelt, welches die Erziehungskompetenzen der Familien fördert und stärkt, sowie die Vereinbarung von Familie und Beruf ermöglicht.
Die Familien erfahren Beratung, Integration und Unterstützung in Erziehungsfragen aller Art, abgestimmt auf die unterschiedlichsten Lebenslagen und die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Familien.

  • Eine gute Vertrauensbasis
  • Menschlichkeit
  • Soziales Miteinander
  • Hilfsbereitschaft und
  • Toleranz

sind wichtige Elemente, die wir in unseren Alltag einfließen lassen. 

Die Kinder lernen in unserer Einrichtung, mit ihren Erfahrungen umzugehen und Lösungen zu finden.
Die Kinder und Eltern erleben, dass sie mit ihren Fragen ernst genommen werden.

Um ein möglichst breites Spektrum an Angeboten bereit zu halten, arbeiten wir in einem Verbund mit vier weiteren Kindertageseinrichtungen zusammen.

Damit wir Familien unterschiedliche Angebote wie

  • ganztätige Kinderbetreuung aller Altersstufen
  • Erziehungsberatung bis hin zu Elterntrainings
  • Therapeutische Unterstützung für die Kinder
  • Anregungen zur Freizeitgestaltung

anbieten können, arbeiten wir mit vielen Kooperationspartnern und Netzwerkpartnern zusammen, so dass wir den Familien einen gezielten und schnelleren Zugang ermöglichen und vermitteln können.

Wir bieten Familien vielfältige Kontakt- und Kommunikationsmöglichkeiten. Die Beratung und Betreuung findet vertraulich und diskret statt.

Wir bemühen uns, die Angebote ortsnah anzubieten.

Unsere Einrichtung

Die Kath. Kindertagesstätte St. Peter Julian besteht seit 1972. Träger unserer Einrichtung ist die Ordensgemeinschaft der  Cellitinnen zur heiligen Gertrud in Düren-Niederau.

Wir befinden uns in der Innenstadt Dürens.
Der Einrichtungseingang liegt in einem geschützten Innenhof, den wir uns mit dem Seniorenhaus St. Gertrud und dem Eucharistinerkloster teilen.

Wir betreuen 76 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren in vier Gruppen.

Kinder aus unterschiedlichen Kulturkreisen besuchen unsere Einrichtung. Im täglichen Miteinander erleben wir interkulturelles Leben unterschiedlichster Art.

Diverse Räumlichkeiten bieten den Erwachsenen Möglichkeiten zum Austausch, zum Feiern oder für ein geschütztes Beratungsgespräch.

Die Über-Mittags-Phase

wird mit den Eltern der zukünftigen Tagesstättenkinder im Vorfeld besprochen.

  • Eltern erfahren, wie diese Zeit für ihr Kind aussieht und können Fragen stellen.
  • Lebensmittelunverträglichkeiten und bevorzugte Nahrungsmittel werden abgeklärt.
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung wird besprochen.
  • Das Mittagessen ist so zusammengestellt, dass Kinder muslimischer Herkunft das gleiche Essen erhalten können, wie alle anderen Kinder.
  • Der Speiseplan hängt immer für eine Woche im Vorfeld aus.
  • Bestellungsmodalitäten und Finanzierung werden geklärt.

Die Mittagskinder sind in 4 Gruppen aufgeteilt.

Nachdem sich die Kinder die Zähne geputzt haben, beginnt die Ruhephase, die sich alters- und bedarfsorientiert unterschiedlich gestalten kann. 
Wir bieten:

  • Schlafmöglichkeiten mit Betten, Kuschelecken, Sofa's
  • ruhige Angebote wie Traumreisen, Geschichten erzählen, meditative Musik hören
  • kreativ zu sein, Spiele zu spielen
  • Bewegung im Außengelände oder in der Turnhalle

Für die Betreuung der unter dreijährigen Kinder
wurden unsere Erzieherinnen entsprechend fortgebildet. Die räumlichen Bedingungen sind den Bedürfnissen der Kleinen angepasst.

In der sogenannten Eingewöhnungsphase begleiten die Eltern ihre Kinder in die Kita. Jedes Kind hat so die Möglichkeit, sich in dem von ihm benötigten Zeitrahmen an die neue Umgebung zu gewöhnen und die Mitarbeiterinnen kennen zu lernen.
Die Eltern informieren die Mitarbeiterinnen über Bedürfnisse, Vorlieben, Schlaf- und Essgewohnheiten der Kinder. Wenn die erste Phase der Eingewöhnung vorüber ist, verlassen die Eltern den Gruppenraum und verweilen in einem Nachbarraum, damit sie im Bedarfsfall schnell bei ihrem Kind sein können. Sobald sich das Kind von der Erzieherin trösten und beruhigen lässt, gilt die Aufnahme als abgeschlossen.
Die Eltern sollten Zeit für diese Eingewöhnungsphase einplanen.

Die Nähe zur Rur, zum Stadtpark und zum Adenauer Park bietet viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten.

Aus unserer wertorientierten, christlichen Haltung heraus möchten wir Familien mit ihren Kindern einen Ort der Begegnung und des Miteinanders ermöglichen.

Im respektvollen Umgang miteinander erfahren die Eltern

  • eine Wertschätzung ihrer Person und der individuellen Lebenssituation
  • Hilfe und Beratung in Erziehungs- und Lebensfragen
  • sachliche und fachlich kompetente Information zum Entwicklungsstand ihres Kindes
  • Stärkung ihrer Kompetenzen (diverse Angebote und Gesprächsmöglichkeiten mit dem Fachpersonal), im Bedarfsfall Weitervermittlung an unterstützende Institutionen und Fachpersonal (siehe Kooperationspartner)
  • Möglichkeiten zum Austausch und gemeinsame Aktivitäten mit anderen Eltern

erfahren die Kinder, dass sie

  • in ihrer Einzigartigkeit angenommen werden
  • in eine lebendige Gemeinschaft aufgenommen werden
  • mit Freude neue und vielfältige Erfahrungen gewinnen können
  • in ihrer Selbstständigkeit gefördert und unterstützt werden
  • sich Herausforderungen stellen und dadurch Sicherheit gewinnen können
  • religiöse Grundwerte ihnen Vertrauen in das Leben schenken können

Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Das Ziel unserer pädagogischen Arbeit, das sich aus unseren Beobachtungen, den Lebensbedingungen und dem Umfeld der Kinder und Ihrer Familien ergibt, lautet:
  • eine Atmosphäre zum Wohlfühlen schaffen
  • die natürliche Neugier der Kinder unterstützen
  • das Kind in seiner Eigeninitiative beobachten und wahrnehmen
  • feste und konstante Bindungspersonen, die Orientierung und Sicherheit bieten
  • geregelte Tagesabläufe und Rhythmen erfahren
  • eigene aktive Bildungsprozesse herausfordern
  • Nähe und Distanz erfahren
  • Themen, die Kinder interessieren und beschäftigen, aufgreifen und erweitern
  • die Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu treten
  • eigenes Handeln und Gestalten ermöglichen
  • eigene Stärken und Fähigkeiten entwickeln
  • Freiräume für den natürlichen Bewegungsdrang schaffen
  • Begleitung im Spiel erfahren
  • Themenbezogene Projekte
  • Freiräume zwischen Angebot und Förderung zulassen
  • Verbesserung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch erweiterte Öffnungszeiten und unterschiedliche Betreuungsangebote schaffen
  • bedarfsorientierte Elternangebote wie z.B. Elterncafé, Sprechtage, Kompetenzkurse
  • Elternberatung durch Kooperationspartner wie z.B. Beratungsstelle, SPZ...
  • Vermittlung von Ansprechpartnern zur individuellen Förderung und Bildung der Kinder wie z.B. Logopädie, Ergotherapie,...
  • Angebote zur Prävention wie z.B. gesunde Ernährung, "Ich geh' zur U und Du?", Kindeswohlgefährdung,...
  • Pädagogische Angebote

    Es finden ganzjährig Aktionen und Angebote statt, die die ganzheitliche Entwicklung des Kindes im Blick haben und weiter fördern.

    Dies ist auf unterschiedliche Weise möglich. Einmal mit Rahmenthemen, die sich über mehrere Wochen erstrecken und die Themen von vielen Seiten beleuchten.
    Dazu singen wir Lieder, hören Geschichten, schauen Bilderbücher an, experimentieren.

    Als Grundlage für diese Rahmenthemen gibt es folgende Möglichkeiten:

    • aktuelle Anlässe; z.B. "Baustelle in unserem Kindergarten", "Ich komme jetzt in den Kindergarten"
    • Feste und Feiern im Jahreskreis; z.B. Karneval, Ostern, Erntedankfest, Abschlussfeier der "Großen"
    • Geburtstagsfeste unterschiedlichster Art

    Besonders wichtig ist uns die Spracherziehung. Sprache ist das wichtigste Element zwischenmenschlicher Kommunikation. Man kann sie sowohl verbal als auch nonverbal, mit Gestik und Mimik, zum Ausdruck bringen. Wir möchten sämtliche kindlichen Aspekte unterstützen.

    Kommunikation dient 

    • der Kontaktaufnahme
    • der Eigen- und Fremdwahrnehmung
    • dem Initiieren und Abstimmen im Spiel
    • dem Regelbewusstsein, der Kreativität
    • den motorischen Fähigkeiten
    • dem logischen Denken.

    Wir haben festgestellt, dass Kinder immer weniger sprechen und auch einen geringeren Wortschatz haben als noch vor Jahren. Unsere gewandelte Gesellschaft und der Medienkonsum sind nicht ganz unschuldig daran, dass Kinder nicht immer mit anderen in Kommunikation treten müssen.

    Wir bieten ein Sprachförderprogramm an, dass sich aus den sogenannten Delfin 4 - Tests abgeleitet hat, an denen alle 4-jährigen Kinder teilnehmen müssen.

    Die Kinder, die an dem Programm "Wir verstehen uns gut" teilnehmen, treffen sich täglich 30 Minuten und erleben Sprache in vielfältiger und spielerischer Form durch:

    • Wortschatzerweiterung
    • Lust am Umgang mit Sprache
    • Lieder, Geschichten, Bilderbücher, Singspiele
    • sportliche Angebote
    • Elemente aus ihrem Umfeld

    Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Ernährungs- und Bewegungserziehung.

    Es gibt monatliche Frühstücksbuffets, die sich unterschiedlich und reichhaltig gestalten. Kinder lernen Selbstständigkeit, Eigeninitiative und gesunde Ernährung kennen.

    In geselliger Runde essen täglich viele Kinder bei uns zu Mittag. Dabei achten wir auf ausgewogene Kost. Das Essen wird von einem Vollwertcatering Service geliefert.

    Um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden, nutzen wir, sofern möglich, täglich unser großes Außengelände. Sie sollen Spaß an Bewegung haben, Motorik, Koordination und Ausdauer erfahren können, indem sie Bewegungs- und Laufspiele, Balancieren, Laufrad fahren, Seil springen, Sandburgen bauen, klettern,... erproben können.
    Seit dem 03. April 2017 sind wir Bewegungskita.

    Beim Turnen bieten wir

    • gezielte Gymnastik ohne/mit Geräten (Stäbe, Bälle, Reifen, ...)
    • Ausdauertraining
    • Spiele

    Ausflüge zum Adenauer Park oder Burgauer Wald, zu diversen Märkten (wie z.B. Wochenmarkt, Weihnachtsmarkt...) oder zur Rur ermöglichen Freude und Bewegung in der Natur.

    Das Arbeiten in Arbeitsgemeinschaften bietet die Möglichkeit, Angebote über einen längeren Zeitraum wahrzunehmen oder auszuprobieren, wie z.B.:

    • Entspannungsangebote
    • Leihbücherei
    • Kochen/Backen
    • Theaterstücke einstudieren

    Diese Angebote sind gruppenübergreifend.

    Viele unserer Angebote finden in Kleingruppenarbeit statt, so dass jedes Kind die Möglichkeit hat, sich zu entfalten.

    In fast allen Bereichen bieten wir Eltern-Kind-Angebote an. Eltern erleben ihre Kinder in der Gemeinschaft, sehen sie nicht isoliert, finden selbst Kontakte zu anderen Familien, nehmen Ideen und Impulse mit nach Hause.

    Zum benachbarten Seniorenhaus haben wir gute Kontakte. Wir treffen uns regelmäßig zum Spielen, Singen, Tanzen, Essen und Feiern.

    Unsere Verbundpartner

    Wir arbeiten in der Innenstadt im Verbund mit einer weiteren Kindertageseinrichtung zusammen:

    • Kath. Kindertagesstätte St. Monika
      Rütger-von-Scheven-Str. 79, 52349 Düren
      Tel.: 02421/58194
      Ansprechpartnerin: Renate Schmitz
      Träger: Genossenschaft der Cellitinnen zur hl. Gertrud

    Unsere Kooperationspartner

    Wir bieten Familien ein umfangreiches Betreuungs-, Beratungs- und Bildungsangebot mit weiteren Kooperationspartnern an, wie:
    • Sozialdienst katholischer Frauen e.V.(http://www.skf-dueren.de/frauen/erziehungsberatungsstelle.html)
      Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern
    • Katholisches Forum für Erwachsenen- und Familienbildung Düren-Eifel
    • Evangelische Gemeinde
      Erwachsenen- und Familienbildung
    • Kommunales Integrationszentrum des Kreises Düren (KI)
    • Logopädische Praxisgemeinschaft Felden, Neulen, Siep, von Wirth und Kreuser
    • Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)
    • Dürener Tagesmütter und -Väter e.V.
    • Frühe Hilfen in der Stadt Düren
    • AOK Rheinland/Hamburg
    • Pfarre St. Lukas
    • Dürener Turnverein 1847 e.V. (www.duerenertv.de)
    • Kreissportbund Düren e.V.

    Unsere Netzwerkpartner

    Neben den Kooperationspartnern haben wir folgende Netzwerkpartner:

    • ASD, in ihrer Vielzahl
    • AOK Ernährung/Zahnpflege
    • Caritasverband Aachen
    • diverse Hilfsorganisationen bei Bedarf, z.B. Frauen helfen Frauen
    • Ergotherapiepraxen
    • Gesundheitsamt
    • Hebammenpraxis
    • Kinderärzte
    • Logopädiepraxen
    • Jugendamt
    • benachbarte Familienzentren
    • benachbarte Kindertagesstätten
    • Grundschulen
    • Polizei
    • Seniorenhaus St. Gertrud
    • Tagesmütter- und -vätervereine
    • Zahnarzt

    Zusammenarbeit mit den Eltern

    Die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig. Nur so ist es uns möglich, zum Wohle des Kindes zu handeln. Unsere Erziehung findet familienergänzend statt. Darum ist ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den Eltern ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir bieten Kindern und Eltern die Möglichkeit, an verschiedenen Angeboten teilzunehmen und mitzuwirken. Für viele Kinder ist es eine positive Erfahrung, wenn die Eltern sich aktiv in der Einrichtung einbringen oder an Aktionen teilnehmen. Sie spüren dadurch, dass sie ihren Eltern wichtig sind.

    Kontakt St. Peter-Julian

    Kath. Familienzentrum
    Kindertageseinrichtung
    St. Peter-Julian
    Kölnstraße 60a
    52351 Düren

    Leitung: Ruth Schmitz
    Telefon: 02421/13214
    Fax: 02421/408282
    E-Mail: Kontakt

    Die Kitaauf Google+

    Öffnungszeiten

    35 Wochenstunden
    Montag - Donnerstag
    7:00 - 12:30 Uhr, Mittagspause, 14:00 - 16:30 Uhr
    Freitag
    7:00 - 12:30 Uhr

    35 Wochenstunden im Block
    Montag - Freitag
    7:00 - 14:00 Uhr

    45 Wochenstunden
    Montag - Donnerstag
    7:00 - 16:30 Uhr
    Freitag
    7:00 - 14:00 Uhr